Fachanwalt Arbeitsrecht ++ Essen ++ Arbeitsrecht Rechtsanwalt Essen ++ Arbeitsrecht Anwalt Essen ++ Rechtsanwälte ++ Anwaltskanzlei Essen

Betriebsbedingte Kündigung

Informieren Sie sich über Ihre Rechte bei betriebsbedingten, verhaltensbedingten oder personenbedingten Kündigungen!

Für ein Beratungsgespräch ist Fachanwalt Bredereck unter 0201-4532 00 40 und fachanwalt@remove-this.arbeitsrechtler-essen.com erreichbar. 

Betriebsbedingte Kündigungen setzen grundsätzlich eine vom Kündigungsschutzgesetz (KüSchG) geforderte Sozialauswahl des Arbeitgebers voraus. Das Kündigungsschutzgesetz ist regelmäßig in Betrieben anwendbar, in denen mehr als 10 Arbeitnhmer beschäftigt sind. Um die Rechte des Kündigungsschutzgesetzes für sich in Anspruch nehmen zu können, muss der Arbeitnehmer mindestesten 6 Monate im Betrieb beschäftigt sein. Detaillierte Informationen zur Anwendbarkeit des KüSchG finden Sie hier.

Für große Konzerne sind die Hürden regelmäßig sehr hoch, wirksam betriebsbedingt zu kündigen. Auch bei einer personenbedingte Kündigung oder einer verhaltensbedingte Kündigung ist der Arbeitnehmer regelmäßig durch das Kündigungsschutzgesetz mit seinen Rechten als Arbeitnehmer geschützt. Auf unserem Internetangebot erhalten Sie erste Informationen zu den Rechten des Arbeitnehmers bei betriebsbedingten Kündigungen.

Weitere aktuelle Informationen erhalten Sie auch über folgende Themen: Leistungsträger, Namenslisten, Sozialplan, Sozialplanabfindung, Abfindung, Kündigungsschutzgesetz, Abmahnung, Betriebsrat, Mobbing/Bossing, Betriebsübergang.

Zu verhaltensbedingten Kündigungen und personenbedingten Kündigungen informieren wir Sie ebenfalls gern.

Haben Sie eine Änderungskündigung erhalten? Informieren Sie sich hier über die Besonderheiten einer Änderungskündigung. Wichtige Rechtsprechung zur Änderungskündigung finden Sie hier.

Was ist eine verhaltensbedingte Kündigung? In einer verhaltensbedingten Kündigung wirft der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer vor, dass dieser während seiner Arbeit ein Verhalten an den Tag gelegt hat, mit dem er seine arbeitsvertraglichen Pflichten verletzt hat. Eine verhaltensbedingte Kündigung ist grundsätzlich erst nach erfolgloser Abmahnung möglich. mehr

Als letzte der drei Möglichkeiten hat der Arbeitgeber die personenbedingte Kündigung zur Wahl. Eine personenbedingte Kündigung hat nur dann Aussicht auf Wirksamkeit, wenn der Arbeitnehmer aufgrund von Krankheit oder sonstigen Einschränkungen, die in seiner Person begründet sind, zu einer vertragsgemäßen Arbeitsleistung nicht mehr in der Lage ist. mehr

Was ist eine Abmahnung? Unter welchen Voraussetzungen ist sie wirksam? Informieren Sie sich hier.