Fachanwalt Arbeitsrecht ++ Essen ++ Arbeitsrecht Rechtsanwalt Essen ++ Arbeitsrecht Anwalt Essen ++ Rechtsanwälte ++ Anwaltskanzlei Essen

Arbeitsvertrag: Tipps für Arbeitgeber zu rechtssicheren Verträgen

Fachanwalt + Arbeitsrecht + Essen

Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck, Berlin und Essen, mit einem Rechtstipp zum Thema Ausschlussfristen.

Wer als Arbeitgeber auf Musterarbeitsverträge zurückgreift, sollte von Zeit zu Zeit sichergehen, dass diese auch aktuell und rechtssicher sind. Nicht alle Arbeitsverträge, die man einmal entworfen oder auch teilweise aus dem Internet übernommen hat, sind auf Dauer tauglich. Man sollte sich als Arbeitgeber nicht automatisch in Sicherheit wiegen, nur weil für einen längeren Zeitraum keinerlei Probleme aufgetreten sind. Entscheidend ist, dass die Verträge in Streitfällen nicht zulasten des Verwenders, also des Arbeitgebers wirken. Wenn es also einmal zu einer Krisensituation kommt, Kündigungen ausgesprochen werden müssen und Arbeitnehmer sich dann mit anwaltlicher Unterstützung dagegen zur Wehr setzen (zumeist im Wege einer Kündigungsschutzklage, um die Abfindung in die Höhe zu treiben), sollten die Arbeitsverträge keine Angriffsfläche bieten.

Arbeitnehmer neue Arbeitsverträge unterschreiben lassen: Wer also etwa keine Ausschlussfristen in seinen Arbeitsverträgen geregelt hat, durch die die Geltendmachung von Ansprüchen (wie z.B. auf Überstundenvergütung) für Arbeitnehmer zeitlich limitiert wird, sollte darauf hinwirken, dass die Arbeitnehmer neue Arbeitsverträge unterzeichnen. Kommt es erst einmal zum Streit, wird kein Mitarbeiter mehr dazu bereits sein. Es gilt also frühzeitig tätig zu werden. In der Regel werden Arbeitnehmer auch nichts dagegen einzuwenden haben, solange keine Probleme mit dem Arbeitgeber aufgetreten sind und dieser die Mitarbeiter nicht plump mit neuen Verträgen überrumpelt. Das Interesse an rechtssicheren und damit wirksamen Arbeitsverträgen wird man bei Arbeitnehmern in der Regel gut wecken können.

Was tun bei Weigerung des Arbeitnehmers? Will ein Arbeitnehmer trotzdem einmal einen neuen Arbeitsvertrag nicht unterzeichnen, muss und sollte im Gegenzug für die Unterschrift eine gewisse Gegenleistung anbieten. Das muss nicht unbedingt teurer werden. Man kann zum Beispiel ohnehin geplante Gehaltserhöhungen von der vorherigen Unterzeichnung des Arbeitsvertrages abhängig machen. Das gilt auch für anderweitige Vergünstigungen, wie zum Beispiel mehr Urlaubstage oder ein zusätzliches Weihnachtsgeld.

Was wir für Sie tun können. Wir beraten Arbeitgeber deutschlandweit im Zusammenhang mit Ihren Arbeitsverträgen. Dabei prüfen wir zunächst die vorhandenen Verträge. Anschließend machen wir auf unwirksame oder unserer Ansicht nach unzweckmäßige aufmerksam. Wir unterbreiten Vorschläge zu einer Verbesserung der Verträge und zur Herstellung von Rechtssicherheit. Anhand von Checklisten gehen wir alle möglichen Problemstellungen durch. Für die von uns entworfenen Muster fertigen wir Handlungsanleitungen für die Personalverwaltung. Schließlich beraten und vertreten wir in die Arbeitgeber bei der Umsetzung der Vertragsänderungen. Auf Wunsch erläutern wir auch den Mitarbeitern die geplanten Änderungen und begleiten die Vertragsunterzeichnung.

Besprechen Sie Ihren Fall zunächst mit dem Fachanwalt für Arbeitsrecht. Rufen Sie Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck unter 030/40004999 an und besprechen Sie zunächst telefonisch die Möglichkeiten einer Modernisierung ihrer Arbeitsverträge. Das ist die beste Versicherung gegen unliebsame oder gar ruinöse spätere Forderungen sind rechtssichere Arbeitsverträge.

15.6.2017

Videos und weiterführende Informationen mit Praxistipps zu allen aktuellen Rechtsfragen finden Sie unter: www.fernsehanwalt.com