Fachanwalt Arbeitsrecht ++ Essen ++ Arbeitsrecht Rechtsanwalt Essen ++ Arbeitsrecht Anwalt Essen ++ Rechtsanwälte ++ Anwaltskanzlei Essen

Stellenabbau bei RWE: Was wäre gekündigten Arbeitnehmern zu raten?

Entlassung von Arbeitnehmern
Arbeiter

Ein Fachbeitrag von Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck und Rechtsanwalt Dr. Attila Fodor, Essen

Laut Bericht der Financial Times Deutschland vom 3.12.2011 plant das Energieunternehmen RWE, 8000 Arbeitsplätze abzubauen. Schon 2012 sollen alte Braunkohlekraftwerke im rheinischen Revier durch modernere Anlagen ersetzt werden. Für die neuen Kraftwerksblöcke werden weniger Mitarbeiter benötigt. Bei RWE gilt noch bis Ende 2012 ein betriebsintern vereinbarter Kündigungsschutz.

Falls RWE gezwungen sein sollte, nach Ablauf dieser Frist die Belegschaft auch durch betriebsbedingte Kündigungen zu reduzieren, stellt sich für die betroffenen Arbeitnehmer immer die Frage, wie sie damit umgehen sollen. Sollte er Kündigungsschutzklage einreichen? Wir raten: Jedenfalls wenn eine Rechtsschutzversicherung vorhanden ist, ist die Klage aus folgenden Gründen fast immer sinnvoll:

Selbst wenn, wie bei großen Konzernen üblich, eine Abfindung im Rahmen eines Sozialplans angeboten wird, lässt sich die Höhe der Abfindungssumme im Klageverfahren meist aufstocken. Ein weiterer Vorteil: Der gekündigte Arbeitnehmer erhält einen gerichtlichen Titel, aus dem bei Nichtleistung des Arbeitgebers umgehend vollstreckt werden kann. Auch andere Ansprüche, wie Urlaubsabgeltung, Arbeitszeugnis oder Sonderzahlungen (Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld) lassen sich gleich mitregeln.

Der Arbeitnehmer sollte sich bei seinen Überlegungen nicht zu viel Zeit lassen. Die Kündigungsschutzklage muss innerhalb von 3 Wochen nach Erhalt der Kündigung beim zuständigen Arbeitsgericht eingegangen sein. Ist diese Frist einmal verstrichen, kann der Arbeitnehmer die Vorteile einer Kündigungsschutzklage nicht mehr nutzen.

Fachanwaltstipp Arbeitnehmer: Falls Sie das Arbeitsverhältnis fortsetzen oder sich eine gute Abfindung für den Verlust des Arbeitsplatzes sichern wollen, müssen Sie rechtzeitig einen Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht mit der Klageerhebung beauftragen. Enthält der Sozialplan eine Höchstbegrenzung, sollten ältere Arbeitnehmer überprüfen, ob ihnen gegenüber ein Verstoß gegen das Altersdiskriminierungsverbot vorliegt.

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Alexander Bredereck, Fachanwalt für Arbeitsrecht und von Dr. Attila Fodor, Rechtsanwalt, Essen

07.12.2011