Fachanwalt Arbeitsrecht ++ Essen ++ Arbeitsrecht Rechtsanwalt Essen ++ Arbeitsrecht Anwalt Essen ++ Rechtsanwälte ++ Anwaltskanzlei Essen

Warum müssen Arbeitnehmer für eine Abfindung Kündigungsschutzklage erheben?

Fachanwalt + Arbeitsrecht + Essen

Ein Artikel von Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck, Berlin und Essen.

Kündigungsschutzklage auf Feststellung der Unwirksamkeit der Kündigung gerichtet:
Wenn Arbeitnehmer eine Kündigung erhalten haben, wollen sie in der Regel nicht weiter für den Arbeitgeber tätig sein. Man ärgert sich darüber, dass der Arbeitgeber einen nicht mehr haben will. Interesse besteht aber natürlich an einer Abfindung. Die Kündigungsschutzklage, die innerhalb von drei Wochen nach Zugang der Kündigung einzureichen ist, ist dagegen auf die Feststellung gerichtet, dass die Kündigung unwirksam und das Arbeitsverhältnis damit nicht beendet worden ist. Hat sie Erfolg, würde der Arbeitnehmer also letztlich seinen Job zurückbekommen. Deshalb ist die Nachfrage vieler Arbeitnehmer an dieser Stelle verständlich, weshalb sie überhaupt zum Mittel der Kündigungsschutzklage greifen sollten.

Beendigung des Verfahrens durch Vergleich: Die Erklärung ergibt sich aus dem Blick auf die Praxis und die Interessen der beiden Parteien des Kündigungsschutzverfahrens. Letztlich enden 90-95 Prozent dieser Verfahren mit Zahlung einer Abfindung und der Beendigung des Arbeitsverhältnisses, auf die sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber einigen. Auch der Arbeitgeber hat nämlich ein erhebliches Risiko zu tragen. Er kann bei einer Kündigung sehr viel falsch machen. Es besteht deshalb immer die Gefahr, dass die Kündigung letztlich unwirksam ist. Würde dies am Ende auch das Arbeitsgericht so feststellen, hätte der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer über Jahre das Gehalt nachzuzahlen, ohne dass er dafür eine Gegenleistung bekommen hätte und ihn dann sogar noch in den Betrieb zurücknehmen. Das will er natürlich unbedingt vermeiden. Und so wird er, abhängig davon wie groß das Risiko der Unwirksamkeit der Kündigung bzw. wie stark der Kündigungsschutz des Arbeitnehmers ist, im Laufe des Prozesses in aller Regel eine Abfindungszahlung anbieten. Die Höhe ist dann Verhandlungssache und wiederum von den genannten Faktoren abhängig. Hier gilt es dann mit Geschick seine Position möglichst gut auszunutzen und so das bestmögliche Ergebnis zu erzielen.

Ohne Kündigungsschutzklage wird Kündigung wirksam: Lässt der Arbeitnehmer dagegen die Frist für die Kündigungsschutzklage ungenutzt verstreichen, wird die Kündigung des Arbeitgebers wirksam. Dann besteht auch keine Verhandlungsposition mehr, auf deren Grundlage sich eine Abfindung erzielen ließe.

Wo finden Sie weitere Informationen zum Thema Kündigung und Aufhebungsvertrag. Hier finden Sie als Arbeitnehmer alle Informationen zum Thema Kündigungsschutzklage: www.kuendigungsschutzklage-anwalt.de. Hier finden Sie als Arbeitnehmer alle Informationen zum Thema Kündigung, Aufhebungsvertrag und sonstige Beendigung des Arbeitsverhältnisses: www.kuendigungen-anwalt.de.

Was wir für Sie tun können. Wir vertreten Arbeitnehmer und Arbeitgeber deutschlandweit im Zusammenhang mit dem Abschluss von arbeitsrechtlichen Aufhebungsverträge, Abwicklungsverträgen und dem Ausspruch von Kündigungen.

Wer wir sind. Die Rechtsanwälte und Fachanwälte für Arbeitsrecht Volker Dineiger und Alexander Bredereck sind seit vielen Jahren schwerpunktmäßig im Bereich Kündigungsschutz tätig. Gemeinsam haben sie das Handbuchs Arbeitsrecht der Stiftung Warentest verfasst. Auf dem YouTube-Kanal Fernsehanwalt werden ständig aktuelle Rechtsprobleme aus dem Alltag vorgestellt und dazu praxisnahe Lösungen präsentiert.

Besprechen Sie Ihren Fall zunächst mit dem Fachanwalt für Arbeitsrecht. Rufen Sie Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck unter 030/40004999 oder unserer Hotline 0176/21133283 an und besprechen Sie zunächst telefonisch, kostenlos und unverbindlich die Erfolgsaussichten eines Vorgehens im Zusammenhang mit der Kündigung oder dem Abschluss eines Aufhebungsvertrages. Wie hoch sind Ihre Chancen? Wie hoch sind Ihre Risiken? Und welche Fristen gibt es zu beachten.

17.7.2017

Videos und weiterführende Informationen mit Praxistipps zu allen aktuellen Rechtsfragen finden Sie unter: www.fernsehanwalt.com