Fachanwalt Arbeitsrecht ++ Essen ++ Arbeitsrecht Rechtsanwalt Essen ++ Arbeitsrecht Anwalt Essen ++ Rechtsanwälte ++ Anwaltskanzlei Essen

Stellenabbau bei Uniper: 2000 Stellen sollen wegfallen – Tipps für Mitarbeiter

Fachanwalt + Arbeitsrecht + Essen

Ein Artikel von Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck, Berlin und Essen, zum Stellenabbau bei Uniper.

Aktuellen Medienberichten zufolge (z.B. Rheinische Post vom 22.11.2017) baut der Energiekonzern Uniper 2000 Stellen ab. Überwiegend sei von den Stellenstreichungen Deutschland betroffen. Erreicht werden soll dies den Berichten zufolge durch natürliche Fluktuation, Altersteilzeit und Abfindungen. Wie sollten betroffene Mitarbeiter von Uniper mit dieser Situation umgehen? Was gibt es zu beachten?

Keine voreilige Unterzeichnung von Aufhebungsverträgen: In der Regel arbeiten Arbeitgeber in solchen Situation vorwiegend mit Aufhebungsverträgen bzw. Abwicklungsvereinbarung. Egal wie solche Verträge im konkreten Fall genannt werden, wenn es darum geht, dass der Arbeitnehmer damit der Beendigung seines Arbeitsverhältnisses zustimmen soll, sollte er sich auf jeden Fall vorab beraten lassen. Auch wenn eine Abfindung lockt, sollte man nicht vorschnell unterschreiben. Derartige Vereinbarungen haben oftmals entscheidende Nachteile für Arbeitnehmer und sind nach einer Unterschrift kaum noch angreifbar.

Abfindung vs. drohende Sperrzeit: Aus Arbeitnehmersicht ist bei Aufhebungsangeboten eine grundsätzliche Skepsis angebracht. Man muss aufpassen, dass die angebotenen wirtschaftlichen Vorteile (Abfindung) nicht durch entsprechende Nachteile wieder ausgeglichen werden. Insbesondere droht eine Sperrzeit beim Bezug von Arbeitslosengeld von drei Monaten.

Kündigungsschutzklage bei Ausspruch von Kündigungen: Wer eine Kündigung erhält, gleich ob betriebsbedingt oder aus sonstigen Gründen, hat drei Wochen Zeit Kündigungsschutzklage zu erheben. Diese Zeit sollte aber nicht ausgereizt werden, bevor man sich in rechtliche Beratung begibt. Das sollte möglichst sofort nach Erhalt der Kündigung passieren. Unter Umständen lässt sich eine Kündigung nämlich bei zurückweisen, wenn der Arbeitgeber Fehler bei der Bevollmächtigung gemacht hat. Das muss aber unverzüglich passieren.

Wo finden Sie weitere Informationen zum Thema Kündigung und Aufhebungsvertrag: Hier finden Sie als Arbeitnehmer alle Informationen zum Thema Kündigungsschutzklage: www.kuendigungsschutzklage-anwalt.de. Hier finden Sie als Arbeitnehmer alle Informationen zum Thema Kündigung, Aufhebungsvertrag und sonstige Beendigung des Arbeitsverhältnisses: www.kuendigungen-anwalt.de.

Was wir für Sie tun können: Wir vertreten Arbeitnehmer und Arbeitgeber deutschlandweit im Zusammenhang mit dem Abschluss von arbeitsrechtlichen Aufhebungsverträgen, Abwicklungsverträgen und dem Ausspruch von Kündigungen.

Besprechen Sie Ihren Fall zunächst mit dem Fachanwalt für Arbeitsrecht: Rufen Sie Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck unter 030/40004999 oder unserer Hotline 0176/21133283 an und besprechen Sie zunächst telefonisch, kostenlos und unverbindlich die Erfolgsaussichten eines Vorgehens im Zusammenhang mit der Kündigung oder dem Abschluss eines Aufhebungsvertrages. Wie hoch sind Ihre Chancen? Wie hoch sind Ihre Risiken? Und welche Fristen gibt es zu beachten.

8.12.2017

Videos und weiterführende Informationen mit Praxistipps zu allen aktuellen Rechtsfragen finden Sie unter: www.fernsehanwalt.com