Fachanwalt Arbeitsrecht ++ Essen ++ Arbeitsrecht Rechtsanwalt Essen ++ Arbeitsrecht Anwalt Essen ++ Rechtsanwälte ++ Anwaltskanzlei Essen

Teilzeit: wann können Arbeitnehmer in Teilzeit gehen?

Fachanwalt + Arbeitsrecht + Essen

Ein Interview mit Alexander Bredereck, Fachanwalt für Arbeitsrecht Berlin und Essen, von Maximilian Renger, wissenschaftlicher Mitarbeiter.

Maximilian Renger: Heute wollen wir uns mal dem Thema Teilzeit widmen. Unter welchen Voraussetzungen kann ein Arbeitnehmer denn eigentlich in Teilzeit gehen?

Fachanwalt Bredereck: Da gibt ein Blick in § 8 des Teilzeit- und Befristungsgesetzes (TzBfG) Auskunft, der Arbeitnehmern unter bestimmten Voraussetzungen einen Anspruch darauf gewährt, in Teilzeit zu gehen. Erste Voraussetzung ist, dass das Arbeitsverhältnis länger als sechs Monate bestanden haben muss. Vorher würde ich auch davon abraten, einen entsprechenden Antrag zu stellen, da auch erst nach sechs Monaten der Kündigungsschutz nach dem Kündigungsschutzgesetz (KSchG) greift, sodass man andernfalls Gefahr läuft, hier eine Kündigung zu erhalten.

Maximilian Renger: Scheint vom Gesetzgeber ja dann durchaus bedacht synchron geregelt worden zu sein. Wie sieht es mit den weiteren Voraussetzungen aus?

Fachanwalt Bredereck: Das kann man durchaus unterstellen ja. Außerdem müssen nun beim Arbeitgeber regelmäßig mehr als 15 Mitarbeiter beschäftigt sein. Ist das der Fall, können Arbeitnehmer einen Antrag auf Teilzeitbeschäftigung stellen. Der Arbeitgeber muss dem dann folgen, sofern nicht betriebliche Gründe entgegenstehen.

Maximilian Renger: Was sind denn betriebliche Gründe, die dem entgegenstehen können?

Fachanwalt Bredereck: Hier liegt in der Praxis regelmäßig der Knackpunkt. Oft stellen sich Arbeitgeber dann auf den Standpunkt, dass die Teilzeit aus betrieblichen Gründen nicht möglich ist. Solche Gründe können Organisationsprobleme des Arbeitgebers sein, weil der Arbeitnehmer nicht mehr im bisherigen Umfang verfügbar wäre, oder auch unverhältnismäßig hohe Kosten für den Arbeitgeber, weil dieser eine neue Vollzeitkraft einstellen muss. Im Streitfall muss dann gegebenenfalls ein Gericht darüber entscheiden, ob die Gründe, die der Arbeitgeber angeführt hat, tragfähig sind und der Teilzeit entgegenstehen.

Maximilian Renger: Hat man denn als Arbeitnehmer später einen Anspruch darauf, wieder zur Vollzeitkraft „aufzusteigen“?

Fachanwalt Bredereck: Bisher ist es so, dass eine Teilzeit, sofern einmal gewährt, unbefristet gilt und Arbeitnehmer nur unter sehr engen Voraussetzungen die Möglichkeit haben, wieder aufzustocken. Das soll sich zwar möglicherweise bald ändern, bislang ist es aber so, dass Arbeitnehmer dann grundsätzlich auch bei der Teilzeitstelle bleiben, verbunden dementsprechend auch mit geringeren Vergütung.

Maximilian Renger: Der Antrag will also gut überlegt sein. Alles klar, danke für das Interview.

9.2.2017

Videos und weiterführende Informationen mit Praxistipps zu allen aktuellen Rechtsfragen finden Sie unter: www.fernsehanwalt.com