Fachanwalt Arbeitsrecht ++ Essen ++ Arbeitsrecht Rechtsanwalt Essen ++ Arbeitsrecht Anwalt Essen ++ Rechtsanwälte ++ Anwaltskanzlei Essen

Worauf muss ein wegen Krankheit gekündigter Arbeitnehmer achten? Antworten hat Anwalt für Arbeitsrecht Bredereck, Essen:

Im Fall einer Kündigung wegen Krankheit haben Arbeitnehmer gute Klagechancen. Fragen Sie Anwalt für Arbeitsrecht Bredereck um Rat.
Fachanwalt Kündigung

Der Essener Anwalt für Arbeitsrecht Bredereck hat Arbeitnehmer-Tipps rund um die krankheitsbedingte Kündigung:

 

Wie kann der Arbeitnehmer eine Kündigung wegen Krankheit vermeiden?

 

Anwalt für Arbeitsrecht Bredereck, Essen: Der Arbeitnehmer hat bestimmte Mitwirkungspflichten, wenn er wegen häufiger krankheitsbedingter Fehltage beim Arbeitgeber für eine Kündigung wegen Krankheit in Frage kommt. Bewirkt der Arbeitgeber beispielsweise eine Begutachtung durch den medizinischen Dienst der Krankenversicherungen (MDK), sollte der Arbeitnehmer dort grundsätzlich hingehen und die MDK-Untersuchung über sich ergehen lassen. Dasselbe gilt regelmäßig, wenn der Arbeitgeber ein betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) plant, um den Arbeitnehmer nach langer Erkrankung in den Arbeitsablauf wieder einzugliedern. Zu einem BEM-Gespräch sollte man regelmäßig hingehen und sich dort nicht völlig passiv verhalten. Wer die MDK-Untersuchung oder das BEM-Gespräch verweigert, riskiert Nachteile bei einem zukünftigen Kündigungsschutzprozess, beispielsweise eine geringere Abfindung.

 

Wie vermeidet ein krank beziehungsweise arbeitsunfähig geschriebener Arbeitnehmer eine Kündigung wegen eines Fehlverhaltens rund um seine Krankschreibung? 

 

Arbeitsrechtler Bredereck: Wer sich als Arbeitnehmer krank schreiben lässt, muss darauf achten, seine Informationspflichten einzuhalten. Die meisten Arbeitsverträge regeln, wann man im Fall einer Erkrankung den Chef informieren und wann die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung beim Arbeitgeber vorliegen muss. Regelmäßig gilt: Der Vorgesetzte muss nach einer Erkrankung gleich morgens früh informiert werden; die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung muss man regelmäßig innerhalb von 3 Tagen zum Arbeitgeber schicken.

 

Wie geht der Arbeitnehmer sicher, dass er den Zugang der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung beim Arbeitgeber beweisen kann? 

 

Anwalt für Arbeitsrecht Bredereck: Regelmäßig reicht es aus, wenn Sie die Bescheinigung abfotografieren, per Mailanhang an Ihren Arbeitgeber senden, und darüber hinaus das Original im Beisein eines Zeugen eintüten und den Brief vom Zeugen zur Post bringen und per Einschreiben an Ihren Arbeitgeber senden lassen. Es kommt auf Ihre persönliche Arbeitsplatzsituation an, ob der Aufwand, einen Zeugen zu beauftragen und die Sendung per Einschreiben zu schicken, angemessen ist. Fragen Sie im Zweifel einen Anwalt, wie Sie am besten vorgehen sollten. 

 

Welche Verhaltensregeln sollte man als krank geschriebener Arbeitnehmer noch beachten?

 

Anwalt Bredereck: Wer krank ist, sollte sich an die Anweisungen seines Arztes halten. Je nach Krankheitsbild wird er Ihnen raten, zuhause zu bleiben und zu ruhen, oder sich an der frischen Luft zu bewegen. Wem der Arzt sagt, täglich spazieren zu gehen, der darf das arbeitsrechtlich gesehen regelmäßig tun. Wer allerdings trotz Krankheit beim Feiern, auf einer Party oder auf einer Städtereise gesehen wird, muss mit einer Abmahnung oder einer fristlosen Kündigung rechnen. Auf keinen Fall sollten Sie während Ihrer Krankheit Urlaubsfotos oder Partyfotos auf Facebook posten. Damit stellt man sich regelmäßig in ein schlechtes Licht beim Arbeitgeber, auch wenn es sich um alte Fotos handelt und man in Wahrheit zuhause im Bett liegt.

 

Zu welcher Zeit sollte man anwaltlichen Rat einholen?

 

Anwalt Bredereck: Meistens sollte man nicht warten, bis die Kündigung auf dem Tisch liegt. Haben Sie das Gefühl, dass eine Kündigung wegen Krankheit in der Luft liegt, weil man beispielsweise zu einem BEM-Gespräch geladen wurde, sollte man sich vor dem Gespräch anwaltlich beraten lassen. Dasselbe gilt, wenn man während der Zeit, in der man krank geschrieben ist, zu einem Personalgespräch geladen wird. 

 

Was sollte man tun, wenn man die Kündigung erhalten hat? Lohnt es sich, Kündigungsschutzklage einzureichen? 

 

Anwalt Bredereck: Rufen Sie noch am selben Tag, an dem Sie die Kündigung erhalten haben, bei einem Arbeitsrechtler an und fragen Sie ihn nach seiner Meinung. Vielleicht wird man Ihnen zur Kündigungsschutzklage raten, was meistens der Fall sein wird, wenn das Kündigungsschutzgesetz anwendbar ist. Gehen Sie am besten zu einem Anwalt oder Fachanwalt für Arbeitsrecht, der sich auf das Kündigungsschutzrecht und Abfindungen spezialisiert hat. Ein erfahrener Experte wird Ihnen mit einiger Wahrscheinlichkeit sagen können, ob sich eine Klage (mit oder ohne Anwalt) lohnt.

 

Haben Sie eine Kündigung erhalten? Wollen Sie eine hohe Abfindung erreichen? Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck ist mit seiner Fachanwaltskanzlei für Arbeitsrecht in Essen seit Jahren auf Kündigungsschutzklagen und Abfindungsverhandlungen spezialisiert. Unter 0201.4532 00 40 und unter der Kündigungshotline 0176.21133283 erhalten Sie von ihm eine kostenlose und unverbindliche telefonische Ersteinschätzung Ihrer Klage- und Abfindungschancen. 

 

Über 19 Jahre Erfahrung mit Kündigungsschutzklagen, Vertretung bundesweit:

Rechtsanwalt Alexander Bredereck

Fachanwalt für Arbeitsrecht

Ruhrallee 185

45136 Essen

Telefon: 0201.4532 00 40

Kündigungshotline: 0176.21133283


Wegen Krankheit gekündigt? Essener Arbeitsrechtler Bredereck sagt, was wichtig ist: